Online Marketing im Fußball – wie James Bayern nach vorne katapultiert

Der Transfer von James Rodriguez zu den Bayern begeistert selbst die Fußball-Skeptiker. Doch nicht nur aus sportlicher Sichtweite ist der Transfer gut durchdacht, mit James hat sich der Fußballverein eine „Gelddruckmaschine“ (Sport1) in die Mannschaft geholt.

Ob der Wechsel von Real Madrid für den deutschen Rekordmeister sportlich sinnvoll war, scheint unsicher. Der Kolumbianer lieferte zwar unter Ancelotti bei den Königlichen seine beste Saison ab, im Anschluss gelang ihm jedoch wenig und sein neuer Stammplatz wurde der Flügel der Real-Bank. Lässt sich bei der sportlichen Leistung streiten, so ist James im Marketingbereich von Beginn an überzeugend.

Sport1: „Social Media Ansturm“ oder „die Geldmaschine James“

Übernimmt nun Online Marketing die Chefetage des FC Bayern? Eines steht fest: mit dem 26-jährigen Spieler hat sich der FC Bayern einen wahren Social Media Star in die Mannschaft geholt.

Enormes Potenzial für die Bayern 

James Rodriguez Vorteile beschränken sich nicht nur auf das runde Leder. Einerseits erhofft sich der Fußballverein eine Steigerung der Einnahmen durch erhöhte Trikotverkäufe, zusätzlich wird sich die Bekanntheit des FC Bayern international – vor allem im fußballbegeisterten Süd- und Mittelamerika – deutlich steigern. Natürlich erhält auch das Image des FC Bayern einen positiven Schwung, denn die Präsenz in den sozialen Medien ist dank Social Media Star James beneidenswert.

Facebook, Instagram und Twitter sind seine Spielplätze neben dem Fußballplatz. Dort folgen dem Fußballstar rund 7

Fußball_Online-Marketing
James rockt Facebook

6 Millionen Follower (Instagram 32,2 Millionen, Twitter 12,6 Millionen und Facebook 32,2 Millionen) – zum Vergleich: Manuel Neuer, der mit Abstand beliebteste Bayernspieler in den sozialen Medien – kommt gerade einmal auf 20,3 Millionen „Fans“.

Der FC Bayern kann also auch mit Bezug auf die Vermarktung vom Spieler profitieren. Selbst wenn James auf den Fußballplatz nicht die gewünschten Leistungen erbringen sollte, wird er sich im Marketingbereich auszahlen.

Wenn bei der Vorstellung eines neuen Fußballers bereits auf seinen Marketing-Wert, der sich vor allem durch seine Social Media Aktivitäten ergibt, eingegangen wird, sieht man wie wichtig Online Marketing selbst für einen Big Player wie den FC Bayern heute geworden ist.

Benedikt Friedrich

Bayern Vorstand ist vom Marketing-Konzept begeistert

Schon bei seiner Vorstellung gab der Bayern-Vorstand bekannt, dass James nicht nur spielerisch Talent beweist. Vor allem die Marketingabteilung freut sic sehr über den Neuzugang. Bereits jetzt scheinen die Follower begeistert. Die Geldmaschine, welche sich der FC Bayern damit ins Haus geholt hat, beginnt also schon vor dem ersten Training zu arbeiten.Das Ziel des FC Bayern Vorstandes:

Den Verein auf dem Weltmarkt noch bekannter machen und damit vor allem den Trikotverkauf weiter ankurbeln. James wird uns sicher dabei helfen, weltweit noch mehr Fans zu erreichen.“

Aber nicht nur der FC Bayern profitiert von diesem Deal, sondern auch James selbst hat laut Schätzungen bereits 16 Millionen Dollar mit seinen Social Media Aktivitäten erwirtschaftet. Tendenz stark steigend. Bereits wenige Stunden nach dem Bekanntwerden des Deals rauschte übrigens die Fanzahl des Facebook-Profils nach oben – die Erfolgsgeschichte von James Rodriguez scheint ungebrochen. Ich bin schon auf den ersten Lederhosen-Post gespannt.

Was können Unternehmen daraus lernen?

Nicht nur der FC Bayern setzt verstärkt auf Online Marketing und insbesondere Social Media. Derzeit sind die Münchner auf 14 Social Media Plattformen vertreten und nutzen den Neuzugang bewusst für das Marketing. Firmen sollten sich im Rekordmeister ein Vorbild suchen und langfristig eine Strategie für die „neuen“ Medien ausarbeiten. Social Media ist keine Option mehr, es ist mittlerweile zum Muss geworden.